Säure-Basen-Haushalt - was hat es damit auf sich?



Was wir essen und trinken hat einen Einfluss auf unseren pH-Wert in unserem Körper. Man unterscheidet in säure- und basenbildende Lebensmittel.


In unserem Magen zum Beispiel herrscht ein eher saures Milieu, was schädliche Bakterien verhindert. Im Blut hingegen ist ein basischer pH-Wert um die 7 lebensnotwendig. Schon geringe Schwankungen beeinflussen den Nährstoff- und Sauerstofftransport, aber auch die Hormontätigkeit.



pH-Wert unter 7 = säurebildend pH-Wert über 7 = basenbildend



Ein moderner Lifestyle mit industriell veränderten Lebensmittel, viel Stress und wenig Bewegung kann zur starken Säurebelastung führen und dies ist auf Dauer nur schwer auszugleichen.

mögliche körperliche Anzeichen einer Übersäuerung

  • Müdigkeit

  • Irritierte Haut

  • Zahnprobleme

  • Konzentrationsschwäche

  • Übergewicht

  • Kopfschmerzen sowie Muskel- und Gelenkschmerzen

  • Höhere Infektionsgefahr



Faktoren, die einen großen Einfluss auf den pH-Wert im Körper nehmen:


1. Ernährung

spielt die größte Rolle, wenn es um den Säure-Basen-Haushalt geht, deshalb gehe ich darauf ausführlicher ein.

2. konventionelle Körperpflegeprodukte

enthalten oft bedenkliche Inhaltsstoffe, wie Mikroplastik, Aluminium und Parabene - all das kann die Hautschutzbarriere schwächen.


3. chemische Farbstoffe in Kleidung

können Allergien auslösen und die Zusatzstoffe können zu Beschwerden im gesamten Körper führen.


4. chemische Reinigungsmittel

können auf Dauer die Lunge schädigen, außerdem enthalten sie häufig nur schwer schwer abbauende Inhaltsstoffe.


5. Umweltgifte

hier zählen Pestizide und Düngemittel hinzu, die in konventioneller Landwirtschaft eingesetzt werden, auch Verpackungsmaterialen können eine säurebildende Wirkung in deinem Körper auslösen.


6. Stress

sorgt für eine erhöhte Ausschüttung von Stresshormonen und diese erschweren den Abbau von Säuren enorm.



Es wird eine Ernährung empfohlen, die zu 80 % aus basischen Lebensmitteln besteht und zu 20 % aus neutralen oder leicht säurebildenden Nahrungsmitteln.

​Basenbildner

Säurebildner

Obst und Gemüse

Fertigprodukte

stilles Wasser

Wurst und Fleisch

Kartoffeln

Milchprodukte

Nüsse

Kaffee

frische Kräuter und Sprossen

Weißmehl

bittere Lebensmittel z.B. Chicorée

Zucker

​Sauerkraut (milchsauervergoren)

Alkohol, Softdrinks

❗️Wichtig: Saure Früchte wie Zitronen, aber auch Essig und milchsauervergorene Produkte wie rohes Sauerkraut enthalten organische Säuren, welche einen basischen Effekt aufweisen, obwohl sie sauer schmecken!


Es gibt unterschiedliche Mechanismen, mit denen unser Körper den Säure-Basen-Haushalt reguliert. Säuren werden über unseren Atem, die Nieren, Darm und Schweiß abgebaut. Hierfür werden zum Teil Mineralstoffe benötigt und wenn diese nicht ausreichend vorhanden sind, werden sie zum Beispiel aus Knochen abgebaut. Eine chronische Übersäuerung begünstigt den Abbau von Knochen und Zähnen. Aus diesem Grund spielen Mineralien eine sehr wichtige Rolle, wenn es um das Thema "Säure-Basen-Haushalt" geht.



Wichtige Organe, die bei der Entgiftung eine große Rolle spielen:



Nieren Die Nieren scheiden harnpflichtige Substanzen aus und regulieren mit der Entgiftung auch den Wasser-, Elektrolyt und Säure-Basen-Haushalt.




Leber

Die Leber filtert giftige Substanzen heraus und wandelt sie zu unschädlichen Stoffen um, damit sie anschließend mit dem Urin ausgeschieden werden können.



Lunge

Die Lunge versorgt unseren Körper mit Sauerstoff und entsorgt gleichzeitig Kohlendioxid, das als Abfallprodukt im Körper anfällt.



Haut

Die Haut ist dafür zuständig, dass Stoffwechsel-Abfallprodukte über die Poren ausgeschwitzt werden.




Lymphsystem

Das Lymphsystem unterstützt das Immunsystem, indem schädliche Substanzen in den Lymphknoten gefiltert werden.




Darm

Der Darm bekämpft Bakterien und Schadstoffe, sobald Giftstoffe ausfindig gemacht werden, wird aufgrund der Darm-Hirn-Achse, das Gehirn alarmiert.




Tipps zur Entgiftung:

  • Ölziehen

  • Trinke basischen Tee oder stilles Wasser mit Zitrone

  • Verwende basische Körperpflegeprodukte

  • Führe eine Trockenbürste-Massage durch

  • Nutze Sport, Massagen und Saunagänge

  • Genieße wohltuende Basenbäder

  • Atme langsam und bewusst


Wie wär's mit einem Frühjahrs-Detox? In der Du dich eine Woche lang, basisch ernährst und den ein oder anderen Tipp umsetzt.


Viel Spaß dabei!

Deine Jana💛

* unbezahlte Markennennung

39 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen